Was assoziierst du mit „Erfolg“? Was ist das erste, was dir einfällt, wenn du diesen Begriff hörst? Ich habe mich das neulich auch mal wieder gefragt.

Das Buzzword-Bingo rund um „Erfolg“ und woher das kommt

In meiner Wahrnehmung verbinden viele Menschen mit Erfolg vor allem Begriffe wie „Karriere“, „Reichtum“, „Einfluss“ oder schlichtweg „besser sein als andere“. Interessanterweise sind all diese Begriffe genau wie Erfolg erstmal eins: Leere Worthülsen.

Was bedeutet das genau? Viel Geld zu haben? Karriere zu machen? Wo fangen diese Dinge denn an? Und wann hast du das erreicht? Und was kommt dann danach?

Welche Begriffe sind dir als erstes eingefallen, als du das Wort „Erfolg“ gelesen hast? Und was glaubst du, woher kommen genau diese Begriffe, die dir da einfallen? Sind die Begriffe, die dir zuerst in den Sinn kommen deine wirklich eigene Definition von Erfolg oder hat es auch etwas damit zu tun, wie Menschen in deinem Umfeld (früher oder heute) „Erfolg“ definieren?

Überleg doch mal: Was hat z. B. früher in deiner Familie als Erfolg gegolten? Wann haben deine Eltern z. B. positiv über andere geredet? Welche Menschen gelten in deiner Familie als erfolgreich? Wen bewunderst du heute für ihren oder seinen „Erfolg“? Woran liegt das? Wie definieren die Menschen Erfolg, mit denen du momentan die meiste Zeit verbringst?

Könnte es sein, dass einige Assoziationen daher kommen? Und wenn ja: Passt das trotzdem auch für dich oder eher nicht?

Es lohnt sich, wenn du dich immer mal wieder fragst: Was konkret ist Erfolg für mich?

Und damit meine ich wirklich: Für DICH! Wenn eben keiner hinguckt und das bewertet, was du sagst. Dafür kann es helfen, wenn du einfach mal überlegst: Wann habe ich mich das letzte Mal so richtig erfolgreich gefühlt? Was für eine Situation war das?

Für mich habe ich die Erfahrung gemacht, dass sich meine Definition von Erfolg immer mal wieder geändert hat im Laufe der Jahre und dass es deshalb sehr spannend ist, sich diese Frage so einmal im Jahr zu stellen. Aktuell verbinde ich mit Erfolg vor allem folgende Dinge:

  • Ein Leben zu führen, das gut zu mir und meiner Persönlichkeit passt. So zu leben, dass ich möglichst viel die Dinge tun kann, die mir gut liegen und wenig von dem tun muss, was ich nicht so gut kann.
  • Andere Menschen zu inspirieren, über sich selbst und ihr Leben nachzudenken und sich ein bisschen (oder ein bisschen mehr) weiterzuentwickeln.
  • Freundschaften zu Menschen aufzubauen, zu vertiefen und halten – und immer wieder neue interessante Menschen kennenzulernen.
  • Immer wieder – möglichst jeden Tag – irgendwas zu lernen oder zu verstehen, was ich vorher nicht wusste: Über die Welt, über andere Menschen oder über mich selber.
  • Erfolg eben nicht (mehr) darüber zu definieren, welche Markenprodukte ich habe, wo ich Urlaub mache und wie groß meine Wohnung ist. Sondern darüber, was ich alles weiß und gelernt habe – in dem Wissen, dass mir das keiner wegnehmen kann. Im Gegensatz zu dem ganzen anderen Kram.

Mir ist dabei etwas spannendes aufgefallen: Ich definiere Erfolg für mich in einigen Dimensionen anders als mir das vorgelebt wurde – im Kern finde ich aber viele Aspekte wieder, die auch in meiner Familie immer wichtig waren und bis heute sind. Auch wenn meine Art das zu leben anders ist als z. B. meine Eltern das tun, so finde ich doch einige Parallelen.

Wichtig finde ich dabei vor allem Folgendes: Finde DEINE Definition von Erfolg. Dabei gibt es kein richtig oder falsch. Werde dabei so konkret wie möglich – was bedeutet „Erfolg“ für dich, wenn du ausführlich beschreibst, wie ein erfolgreicher Tag für dich aussieht? Was tust du? Wen triffst du? Was tust du nicht oder nicht mehr?

Jede Definition ist richtig, solange es deine eigene ist

Manche definieren Erfolg für sich vor allem darüber, einen Partner/eine Partnerin zu finden, zu heiraten und eine Familie zu gründen. Für andere bedeutet Erfolg eine steile Karriere bis hoch in den Vorstand eines großen Unternehmens. Andere fühlen sich dann erfolgreich, wenn sie ortsunabhängig und von überall arbeiten können, seit zwei Jahren ihr Wunschgewicht halten oder jedes Jahr ein neues sportliches Ziel erreichen.

Wieder andere definieren Erfolg eher oder ausschließlich über finanziellen Reichtum oder das, was sie besitzen – oder eben darüber, genau davon unabhängig zu sein und abseits des Konsums zu leben. Für manche bedeutet Erfolg schlichtweg: Morgens gesund aufzuwachen. Und je nach Lebenssituation kann Erfolg auch bedeuten: Den Tag zu schaffen. Aufzustehen. Weiterzumachen. Obwohl es gerade schwer ist.

Am Ende gilt: Egal was es ist – es ist genau richtig, was jetzt und heute zu dir passt, deine Werte widerspiegelt und sich „rund“ anfühlt. Und nicht das, was die Gesellschaft allgemein als „Erfolg“ hinstellt.

Wie definierst du Erfolg für dich aktuell? Was ist dir wichtig? Und was hat sich in deiner Definition vielleicht auch geändert in den vergangenen Jahren?