Hallo, ich bin Andrea!

Ich bin systemischer Coach, Bloggerin und seit einigen Jahren leidenschaftliche Ausbrecherin aus allen möglichen Dingen, die „man“ angeblich so macht.

In meinem Leben habe ich mich schon häufiger komplett neu erfunden – mal unfreiwillig, aber meistens freiwillig. Für mich hat es sich sehr gut angefühlt, hier und da den gesellschaftlichen Autopiloten abzuschalten und mich zu fragen…

„Was möchte ich denn eigentlich wirklich, wenn keiner zuguckt? Was mache ich, weil ich es wirklich will und was mache ich, weil es einfach alle anderen auch so machen?“

Andrea Struckmeier Über mich

All das hat über die Jahre zu vielen großen und kleinen beruflichen wie privaten Veränderungen geführt.

Nach und nach habe ich mich immer besser kennengelernt, verstanden, was ich gut kann (und was nicht) und mir ein Leben erschaffen, das so richtig gut zu mir und meiner Persönlichkeit passt. In meinem Fall bedeutet das vor allem: Mehr Selbstbestimmung und Unabhängigkeit zu leben, immer wieder neues dazuzulernen und viel Abwechslung in mein Leben zu bringen.

Konkret bedeutete das in den letzten Jahren…

… das wuselige Großraumbüro gegen die Solo-Selbstständigkeit zu tauschen

… in verschiedenen Jobs und (ehrenamtliche) Projekten zu arbeiten statt nine-to-five in einem einzigen Feld

… offen dazuzustehen, dass ich keine Kinder möchte und mich dafür nicht mehr zu rechtfertigen

r

… aufzuhören, Rollenklischees zu erfüllen, die andere mir aufdrücken, die aber null zu mir passen

… mehr Zeit mit Menschen zu verbringen, die meine Werte teilen und weniger Zeit mit „Energiefressern“ und Nörglern

… Geld weniger in Klamotten und unnütze Küchengeräte zu investieren, sondern in Weiterbildungen, Bücher und Co.

x

… zu meiner Introvertiertheit zu stehen und meine Me-Time gegen angebliche private Verpflichtungen zu verteidigen, auf die ich keine Lust habe oder die mir nicht gut tun

… mehr Zeit mit Menschen zu verbringen, die meine Werte teilen und weniger Zeit mit „Energiefressern“ und Nörglern

… Geld weniger in Klamotten und unnütze Küchengeräte zu investieren, sondern in Weiterbildungen, Bücher und Co.

x

… zu meiner Introvertiertheit zu stehen und meine Me-Time gegen angebliche private Verpflichtungen zu verteidigen, auf die ich keine Lust habe oder die mir nicht gut tun

Ich bin davon überzeugt, dass auch du so leben und arbeiten solltest, wie es am besten zu dir, deinen Wünschen und deiner Persönlichkeit passt.

Egal, ob dir nur Sicherheit oder Abwechslung wichtig sind, du ein Unternehmen oder eine Familie gründen willst, ob du auswandern oder eine Stiftung für depressive Pandas gründen möchtest – solange es dein eigener Weg ist, gibts kein „zu langweilig“ oder „zu verrückt“.
Andrea Struckmeier Über mich

Leider glaube ich, dass immer noch zu viele ihr Leben nicht so leben, wie sie es eigentlich gerne selber möchten. Weil sie Angst vor den Kommentaren anderer haben oder sich dem gesellschaftlichen Druck beugen, wie z. B. eine Frau oder ein Mann eben „zu sein hat“ oder den Vorstellungen davon, wie Arbeit nun mal eben ist (nämlich hart, 40 Stunden pro Woche lang und kein Ponyhof, is klar) oder wie man als hipper Großstadtsingle zu leben hat.

Oder einfach, weil sie Träume und Ziele auf „irgendwann“ oder „später“ oder „wenn ich mal Zeit habe“ verschieben – in dem sicheren Gefühl, es dann einfach nie angehen zu müssen. Könnte ja vielleicht weh tun, so ne Veränderung.

„Überhaupt wünsche ich mir eine Welt, in der Menschen sich nicht mehr für ihre Lebensentscheidungen und -modelle rechtfertigen müssen. Eine Welt, in der jede*r leben kann, wie er oder sie möchte.“

Andrea Struckmeier Über mich

Deshalb habe ich es mir zu Mission gemacht, Menschen auf diesem Weg zu begleiten. Dabei, ihren eigenen Weg zu finden und dafür ernsthaft den Hintern hoch zu kriegen.

Denn ich weiß aus Erfahrung, was es heißt, wenn dich andere plötzlich komisch angucken, weil du irgendwas machst, was vom klassischen Vorgehen abweicht und welche Zweifel das auslösen kann. Und wie es ist zu bemerken, dass der eigene Weg ein bisschen anstrengender zu finden ist – denn leider gibts viel weniger Fußspuren, denen du einfach folgen kannst.

Ich weiß aber auch, wie es ist, sich total gefangen, fehl am Platz und verloren im eigenen Leben zu fühlen – und wie großartig es ist, sich nach und nach davon zu befreien und zu merken, dass dieses „schöne Leben“ tatsächlich existiert. Auch wenn’s ein paar Hürden auf der Strecke zu überspringen gibt – es lohnt sich!

Hast du auch Lust auf ein Leben, das dir gefällt – und nicht Tante Annegret, Onkel Werner, deinen Kolleg*innen oder der coolen Susi aus der 10b?

Dann schau dir gern mein Angebot an oder vereinbare direkt einen kostenfreien Kennenlerntermin. Meinen Blog kannst du hier lesen und wenn du Fragen oder Anregungen hast, freue ich mich, wenn du Kontakt mit mir aufnimmst.

Ich freue mich drauf, dich kennenzulernen!
ReflekTierische Grüße
Andrea